Florian Fochs | Schlagzeug spielen – Ein Leistungssport?!
1965
post-template-default,single,single-post,postid-1965,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,columns-4,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.1,vc_responsive

Schlagzeug spielen – Ein Leistungssport?!

Eine durchschnittliche Herzfrequenz von 140 Schlägen und Spitzenwerte von über 180 Schlägen pro Minute. Das klingt doch sehr deutlich nach den Werten eines Leistungssportlers? Oder etwa nicht? Nein, auch Schlagzeuger leisten beim Spielen körperliche Arbeit, die mit denen von Spitzensportlern vergleichbar sind. Es gibt sogar Forschungsstudien, die belegen, dass die körperlichen Anforderungen von Schlagzeugern mit denen von Profifußballern vergleichbar sind. Die Bewegungsintensitäten bei Schlagzeugern sind sehr hoch, der gesamte Körper ist nahezu permanent in Bewegung, zahlreiche Muskeln sind ständig im Einsatz, auch wenn man in der Regel im Sitzen spielt. Da Konzerte oder Proben ja in der Regel über längere Zeiträume andauern, muss man in der Lage sein, diese bis zum Ende in einer hohen Qualität zu absolvieren. Die Kondition bei einem Schlagzeuger muss also gut trainiert sein. Zudem werden alleine beim Sitzen zahlreiche Muskeln des Körpers beansprucht, um diesen in seiner richtigen Position zu halten. Wer lange in sitzenden Tätigkeiten arbeitet, kann ein Lied davon singen, wie anstrengend das sein kann. Der Oberkörper muss von den Muskeln entgegen der Schwerkraft gehalten werden, weshalb viele Muskelgruppen in den unterschiedlichen Körperregionen – vom Schulter- und Nackenbereich bis hin zur Hüfte – also auch hier permanent aktiv sind. Schnelle, gezielte Bewegungen, die ohne Beeinträchtigungen oder Spannungen ergonomisch ablaufen, sind nur aus einer natürlichen Körperhaltung möglich. Falsche Haltungen sorgen für unnötige Muskelkontraktionen. Die Muskeln verhärten und verspannen, die Blutzufuhr wird abgeschnitten und die Bewegungsfreiheit ist nicht mehr vorhanden. Neben diesen physischen Anforderungen, sind Schlagzeuger psychisch bzw. mental gefordert. Alleine die Konzentration über die Dauer eines Auftritts aufrecht zu erhalten, ist nicht einfach. Je besser man körperlich trainiert ist, desto leichter fallen einem die mentalen Anforderungen. Das alles zeigt, dass Schlagzeuger über einen außerordentlichen Fitnesszustand verfügen müssen. Je besser die körperliche Verfassung ist, desto leichter kann man die Anforderungen am Instrument erfolgreich erfüllen. Das heißt also, dass neben dem Üben von Grooves, Fill Ins oder Rudiments auch verschiedene (Trainings-)Übungen für den Körper ins Übeprogramm gehören.



X