Praxis-Guide Fit for Music jetzt erhältlich – Florian Fochs
2609
post-template-default,single,single-post,postid-2609,single-format-standard,theme-bridge,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,no_animation_on_touch,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,columns-4,qode-product-single-tabs-on-bottom,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.1,vc_responsive

Praxis-Guide Fit for Music jetzt erhältlich

Fit for Music – Der neue Praxis-Guide mit Tipps und Tricks für Musiker und Bands ist ab sofort erhältlich.

„Immer wieder werde ich als Drummer und Schlagzeuglehrer gefragt, wie ich mit den Lautstärken beim Schlagzeug spielen umgehe und was ich mache, um das Risiko für Gehörschäden – unter denen ja bekanntlich viele Musiker leiden – zu senken.“ 

Das Musik machen und die Situationen, in der Menschen mit ihrem Instrument agieren, sind extrem vielseitig. Deshalb kann man auch nicht sagen, dass es DIE EINE Maßnahme gibt, um sich vor zu hohen Lautstärken zu schützen. Fit for Music ist ein Praxis-Ratgeber, der sich genau mit diesen Themen befasst. Es wird eine breite Palette an Möglichkeiten und Situationen dargestellt, die man als Musiker erlebt, wo es darum geht, die Lautstärke-Belastungen zu reduzieren. 

Verschiedene Maßnahmen für unterschiedliche Einsatzgebiete

Dies beginnt mit dem Raum, indem wir spielen bzw. üben. Der Aufbau und die Bauweise des Raumes spielen eine maßgebliche Rolle für die Lautstärke, ebenso wie die Ausstattung des Raumes und die Gestaltung von Wänden oder Decken mit entsprechenden Akustikelementen oder Absorbern. Über solche Elemente geht es darum, die Reflexionen und die Nachhallzeit im Raum zu senken, damit darüber die Belastungen für das Gehör reduziert werden können. Denn jeder Musiker weiß, wie unangenehm es ist, in einem Raum zu spielen, in dem es nur so scheppert. 

Weiterhin wird das Verhalten im Proberaum und auf der Bühne thematisiert. Dabei sind die Aufstellung der Band, die Positionen der Instrumente und Verstärker sowie das Monitoring zentrale Themen, die in Fit for Music behandelt werden. Wo steht mein Instrument am besten? Wo sind die Positionen für Verstärker und Boxen? Wo steht man als Musiker im Raum inmitten von Instrumenten, Boxen und Verstärkern? Oder wie höre ich mich am besten? Dies sind nur kleine Ausschnitte aus der Bandbreite an Themen, über die ihr euch in Fit for Music informieren könnt. In der heutigen Zeit bekommt das In-Ear-Monitoring eine immer weiter zunehmende Bedeutung, so dass diesem ein gesondertes Kapitel gewidmet ist. 

Der Gehörschutz selbst stellt natürlich auch einen Schwerpunkt in Fit for Music dar. Hierfür gibt es natürlich auch unzählige Möglichkeiten. Kopfhörer, Schaumstoffstöpsel oder Maßanfertigungen – Was ist denn für mein Instrument und mein Einsatzgebiet die richtige Variante? Aufgrund der großen Zahl an Möglichkeiten werden diese im Praxis-Ratgeber aufgezeigt, so dass jeder für sich speziell die beste individuelle Lösung findet. 

Im Praxis-Guide Fit for Music werden viele verschiedene Tipps und Tricks aus der Praxis aufgezeigt, so dass ihr aus diesem umfassenden Bereich die für euch und euer Einsatzgebiet passenden Maßnahmen findet. Denn ist das Hören für uns Musiker nicht der wichtigste unserer Sinne? Nutzt die richtigen Maßnahmen, um langfristig euer Gehör zu schützen. 

 

Fit for Music ist ein Musst-Have nicht nur für Drummer.

 

Hier könnt ihr direkt euer persönliches Exemplar für 11,90 € bestellen.

 

 



X